Seite übersetzen

Projekt gegen Rechts gestartet

Der Verein AufandHalt – Netz von Betroffenen rechtsextremer Gewalt und rassistischer Diskriminierung in Gera forciert die Arbeit gegen Rechtsextremismus und Rassismus in Form eines nachhaltigen Projektes. Unter dem Titel „Erfassung, Darstellung & Thematisierung rechter Angriffe & Gewalt in Gera & Umgebung“ arbeiten Mitarbeiter/innen von Thüringer Beratungsstellen gegen Rechts, von rechten Anfeindungen Betroffene sowie Bündnispartner/innen vor Ort von Anfang August bis Ende des Jahres gemeinsam an dem Vorhaben.

Schwerpunkte des Projektes liegen einerseits auf der Erfassung, Darstellung und Veröffentlichung einer umfassenden Chronik rechter Angriffe und Gewalt in Gera und Umgebung. Andererseits sollen in einer zugehörigen Fachtagung Mitte November 2013 die Ergebnisse vorgestellt und diskutiert werden. „Mit diesem Projekt werden wir Arbeitsmethoden und Erfahrungen unseres Vereins mit denen anderer Erstanlauf- und Beratungsstellen abgleichen und transparent machen.

Wir versuchen nicht nur, die Handlungsmöglichkeiten für Betroffene von rechter Gewalt aufzuzeigen und zu erhöhen, sondern auch die meist nicht betroffene Öffentlichkeit zu sensibilisieren. Hierfür werden wir auch die Präsenz rechter Symbolik in Gera nachweisen.“, sagt Projektmitinitiator und Vereinsmitglied Karl Euben. „Um eine umfassende Chronik erstellen zu können, bitten wir direkt und indirekt Betroffene mit uns Kontakt aufzunehmen, um rechte Angriffe und Gewalttaten zu melden.“ appelliert Euben und meint abschließend, „Wir wissen, dass der Angriff kein juristischer Begriff ist, nicht zuletzt deshalb thematisieren wir auch Fälle außerhalb juristischer Relevanz bzw. solche aus der strafrechtlichen Grauzone.“
Die Meldungen können persönlich, telefonisch oder per Email erfolgen – Kontaktdaten finden sich unter Kontakt, hier auf der Internetseite des Vereins.. Personendaten werden vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht.

Das Projekt ist Teil der kontinuierlichen Arbeit des Vereins im Engagement gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Diskriminierung und wird im Rahmen des Bundesprogramms „TOLERANZ FÖRDERN ? KOMPETENZ STÄRKEN“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Nähere Informationen dazu erhalten Sie unter www.toleranz-fördern-kompetenz-stärken.de.